Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier erfahrt Ihr alles zum Datenschutz

Ab Freitag 12. Juni haben wir die Kneipe wieder Freitags von 16-21 Uhr geöffnet. Bitte beachtet die Hygeneregeln.

Ab dem 27. Juni finden wieder Braukurse statt. Die Teilnehmerzahl ist aber stärker begrenzt.

logo

Seit 1993 Versandhandel für den Hobbybrauer

 
Home
Shop
Gutscheine
Tungeler - Biere
Braukurse
NEU im Sortiment
Literatur
Grundausstattung
Gären & Abfüllen
Reinigen
Kegs, Lagern & Ausschenken
Flaschen und Zubehör
Holzfaß - Zubehör
Für den Maischebrauer
Malz ungeschrotet
Malz geschrotet
Malzmischung My-Bier
Malzmischung Individuell
ALDI Bierbrauset Nachfüllset
Flocken
Hefe
Hefe Großpackungen
Hopfen
Getränkeverfeinerung
Bierkits-Lager
Bierkits-Ale
Bierkits-Milde Sorten
Bierkits-Braunbiere
Bierkits-Weizenbiere
Bierkits-Schwarzbiere
Bierkits-Bockbiere
Bierkits-Hellbiere
Bierkits-Porter
Bierkits-spezial & Cider
Bierkits-Pilsbiere
Flüssigmalzextrakte
Trockenmalzextrakt
Sonstiges
Sonderangebote
Artikel-im Rückstand
Brauanleitung !!!
ungültige Angebote
AGB

Versandkosten
News
Braukurse
Links
Erklärungen
Gästebuch
 
Kontakt
 
Öffnungszeiten
 
Stammtisch
 
Tungeler
 
Tungeler Krug
 
Umweltschutz
 
Impressum

Shop - Brauanleitung für Bierkit Muntons 3,0 Kg:

Sie befinden sich in der Abteilung: Brauanleitung !!!
warenkorb zeigen Anzahl der Artikel: 0   Gesamtwert: 0.00 €
Artikel suchen

"Brauanleitung für Bierkit Muntons 3,0 Kg:"

Ihre Wahl eines Munton’s Gold Classic Bierkits zeigt, daß Sie viel Wert auf Qualität legen und darauf bedacht sind, selbstgebrautes Bier auf höchstem Niveau herzustellen. Alle „Muntons Gold Classic " Kits bestehen aus reinem Malz und bestem Hopfen. Sie können daraus ein Bier brauen, das dem deutschen Reinheitsgebot entspricht.Aus dieser Menge können Sie bis zu 20 Liter Bier herstellen, das dann etwa 4,9% Alkohol enthält. Je weniger Wasser Sie auffüllen , desto mehr Prozente können Sie erreichen. Um sicherzustellen, daß Sie ein Bier höchster Qualität aus diesem Bierkit bekommen, ist es wichtig, daß Sie sich genau an die Brauanleitung halten.BRAUANLEITUNG 1. Kleben Sie die Thermometer auf beiden Gefäßen möglichst niedrig neben die Literskala, um auch bei kleineren Ansatzmengen die Temperatur im Blick zu behalten.2. Sterilisieren Sie sämtliches Zubehör, das Sie während des 1.Brauvorgangs benutzen, äußerst sorgfältig. (Dies ist vielleicht der wichtigste Punkt für den Hausbrauer- die meisten Fehler treten durch vernachlässigte Sterilisation, Sauberkeit auf.) Füllen Sie den Gär-Bottich ohne Hahn bis oben mit lauwarmem Wasser, lösen 5 Teelöffel VWP darin auf, geben alles was Sie sonst noch sterilisieren wollen (Dosenöffner, Löffel zum umrühren.) in den Behälter und warten 20 Minuten. Danach alles gründlich mit kaltem Wasser abspülen. 3. Während der Desinfektion können Sie den Malzextrakt in heißem Wasser anwärmen. Ist alles sterilisiert, öffnen Sie die Dose(n), lassen den Deckel aber durch einen 3cm breiten Steg mit der Dose verbunden. Füllen Sie den Inhalt in den Gärbottich ohne Ablaßhahn. Spülen Sie die Dose mit ca. 2 Liter kochendem Wasser aus und geben dies ebenfalls in den Gärbottich. (Wichtig: Fassen Sie die Dose mit einem Topflappen an, sonst verbrennen Sie sich die Finger!) Rühren Sie gründlich um. Achten Sie auf vollständige Auflösung des Malzextrakts. 4. Füllen Sie den Gär-Bottich mit klarem, kaltem Wasser bis auf 22,5 Liter auf. Achten Sie darauf, daß möglichst alle Malzreste an der Eimerwand während des Auffüllens abgespült werden. Sollten Sie ein stärkeres Bier bevorzugen, geben Sie weniger Wasser zu. Benutzen Sie zum exakten Einstellen des Alkoholgehaltes ein Hydrometer (Art.-Nr. 1500). Wenn die Temperatur der Flüssigkeit (Würze) unter 24 °C gefallen ist, streuen Sie , wie mit einem Salzstreuer die Hefe (Yeast), und bei Bedarf das Pilsener Enzym aus der weißen Tüte auf die Oberfläche und rühren kräftig um oder lassen unseren Würzebelüfter (Art-Nr. 5010) für ungefähr 15 min die Würze belüften. TIP: Wenn Sie ein kräftiges Mehr an Hopfengeschmack wollen, schütten Sie jetzt ca. 5 Gr. Aromahopfen hinein. Bedecken Sie nun den Gär-Bottich mit dem Deckel ohne Loch. Achten Sie darauf, daß der Deckel lose aufliegt und nicht luftdicht abschließt. Stellen Sie den Bottich an einen warmen Platz ( vielleicht Badezimmer, Schlafzimmer oder Küche?) . Die Temperatur sollte zwischen 18-24 °C liegen. Nach einem Tag den Bottich mit dem gebohrten Deckel und ein bis zur 2. Blase mit sterilem Wasser gefüllten Gärrörchen luftdicht verschließen. 5. Innerhalb der nächsten 48 Stunden wird dieGärung sehr stark einsetzen und es formen sich Schaumberge mit kleinen braunen Punkten auf der Oberfläche.6. 5 Tage nachdem Sie die Hefe zugegeben haben wird die Gärung rapide abnehmen ( in diesem Stadium wird sich das spezifische Gewicht im Bereich zwischen 1014° und 1021° befinden (Erläuterungen dazu siehe Hydrometer.) Füllen Sie das Bier nun in den zweiten Gärbottich (mit Ablaßhahn) um und verschließen es durch ein bis zur 2. Blase mit sterilem Wasser gefüllten Gärröhrchen . Achten Sie beim Umfüllen darauf, daß Sie möglichst wenig Hefe, die sich inzwischen am Boden des Bottichs abgesetzt hat, mit umfüllen. Haben Sie keinen zweiten Behälter, so schließen Sie den Benutzten luftdicht mit einem Gärröhrchen ab.( Siehe auch 2. Gärung: Tips) Trockenhopfen: Wenn Sie nur etwas mehr Hopfenaroma möchten, können Sie nun ca. 5-8 g. Aromahopfen zugeben. 7. Die Gärung verläuft für 5 Tage langsam weiter bis das spezifische Gewicht auf 1004-1009 gefallen ist , bzw. keine Blasen mehr an die Oberfläche steigen. Es kann durchaus sein, daß Sie keine großen Aktivitäten mehr feststellen. Je höher das spezifische Gewicht, desto mehr Flaschengärung !8. Nun füllen Sie das junge Bier vorsichtig, ohne die restliche Hefe am Boden aufzuwirbeln, in Flaschen oder ein Spezialfaß ab. Zum Sterilisieren stellen Sie die gereinigten Flaschen 10 Minuten bei 110 °C in den Backofen. Achtung: Gummis und Kunst- stoffbügelverschlüße entfernen. Die Fla- schen müssen vor dem Abfüllen wieder kühl sein. Gummis und Kronenkorken auskochen oder mit Steropur(Art-Nr 1505 ) sterilisieren. Wichtig: Verwenden Sie nur Pfandflaschen, keine Einwegflaschen. Explosionsgefahr !!!Abfüllen in Flaschen – Vorm Abfüllen muß das Trockenmalz in Wasser aufgelöst werden. Pro Liter Bier streuen Sie dazu 12 g Trockenmalz (Art-Nr.1055-58) langsam in 250 ml lauwarmes Wasser ein. 250 ml ist die Menge, die Sie bei 20 Litern nehmen. Bei weniger Bieransatz reduzieren Sie die Menge verhältnismäßig. Auf keinen Fall rühren !! (Klumpenbildung) Nach dem das Bier abgefüllt ist, verteilen Sie das aufgelöste Trockenmalz gleichmäßig in die Flaschen. Man nennt dies auch Nachwürzen. Hierzu eignet sich besonders gut unser Meßbecher (Art.-Nr.1517).Um die Kohlensäure zu behalten , die sich jetzt entwickelt , verschließen Sie jede Flasche sofort nach dem Abfüllen. Ein Beispiel : Bier im GÄRBOTTICH = 10 Liter. 10 Liter mal 12 Gr. Trockenmalz = 120 Gr. Trockenmalz. 120 Gr. Trockenmalz + 100 ml Wasser = ? Milliliter. Nach Abfüllung: Bier in Flaschen = 9,5 Liter. ? Milliliter : 9,5 Liter = ? Milliliter pro Liter Bier zugeben. Statt ? brauchen Sie nur die für Ihre Mengen erforderlichen Zahlen einsetzen , dann kommen Sie zu den richtigen Ergebnissen. Um die Kohlensäure zu behalten , die sich jetzt entwickelt , verschließen Sie jede Flasche sofort nach dem Abfüllen. Vorsicht : Schaumentwicklung !Achten Sie beim Nachwürzen auf die Geschwindigkeit der Co²-Entwicklung: kommt das Bier sofort herausgeschossen , reduzieren Sie Ihre Nachwürzemenge etwas , um Ihre Flaschen nicht zu gefährden.Stellen Sie die Flaschen 6-8 Tage an einen warmen Ort ( 18 -24 °C ). Danach sollten sie kühl (nicht über 12°) und aufrecht stehend gelagert werden. Vor dem Servieren unbedingt auf 8° C Trinktemperatur kühlen und das Glas mit kaltem Wasser ausspülen. Wir empfehlen eine Reifung von mindestens 2 Wochen oder bis sich die Hefe am Boden abgesetzt hat und das Bier klar geworden ist. Grundsätzlich gilt, daß ein dunkles, malzhaltiges Bier (Stout) eine längere Reifezeit hat, als ein helles Bier. Ihr Bier ist, im Gegensatz zum Industriebier, ein Lebensmittel im ursprünglichen Sinn und verändert mit der Lagerung seinen Geschmack wie ein junger Wein. Stellen Sie doch ein paar Flaschen Ihres Selbstgebrauten für 3-6 Monate in die Kellerecke, Sie werden erstaunt sein , welcher Geschmack sich entwickelt.Abfüllen ins Spezialfaß: Achten Sie beim Umfüllen darauf, daß Sie den Abfüllschlauch möglichst bald unter der Flüssigkeitsoberfläche halten , um den C02-Verlust zu minimieren .So wenig Hefesediment wie möglich mit umfüllen. Lösen Sie für 19 l Liter Bier 140 g Trockenmalz in einem Glas warmem Wasser auf und geben Sie dies ins Faß. Sofort verschließen und 6-8 Tage an einen warmen Ort (18-24°C) stellen. Danach an einen kühlen Lagerplatz. (-12°C) bringen. Größere Mengen benötigen für die Reifung etwas länger als Kleinere. Probieren Sie ab und zu, um herauszufinden nach welcher Reifezeit Ihnen das Bier schmeckt! Über Geschmack läßt sich bekanntlich gut streiten.Tips und ErklärungenMit Bitterhopfen verfeinern: Sollten Sie Ihrem Bier noch etwas mehr Bitterkeit verleihen wollen, so können Sie dies mit Hilfe von Hopfenextrakt (Art-Nr.2507) oder Naturhopfen erreichen. Vor dem Einfüllen des Malzes in den Gärbottich müssen Sie das Malz inklusive 2 Liter Wasser mit dem Extrakt oder Hopfen aufkochen, danach wie beschrieben fortfahren. Bei Verwendung von Naturhopfen sollten Sie diesen ca. 1 Stunde kochen und die Würze vor dem Einfüllen filtern.Aromahopfen :Dies ist eine Methode, um dem Bier mehr Hopfenaroma zu verleihen. Hierbei verwendet man ca. 9 g pro 19 Liter Bier. Der Aromahopfen wird in einen sterilen Stoffbeutel eingeschnürt und dem Bier während der Lagerung im ersten oder zweiten Gäreimer zugegeben. Auch hier gibt es die Alternative in Form einer Emulsion (Art-Nr. 2507), die einfach dem vergorenen Bier zugegeben wird. Reinzuchthefe: Eine weitere Möglichkeit, die Qualität des Bieres positiv zu beeinflussen, besteht in der Verwendung von flüssiger Reinzuchthefe (Art-Nr. 2002-2010) .Zweite Gärung: Hierbei wird die in der Brauerei an die Vergärung anschließende Lagerung in Lagertanks nachempfunden. Dies dient dazu, den Hefeniederschlag im abgefüllten Bier zu vermindern. Außerdem findet eine Vorreifung statt. Wir verwenden ein Gärröhrchen, weil das Bier in diesem Stadium, aufgrund der reduzierten Co2 -Erzeugung anfälliger für Infektionen von außen ist. Ein weiterer Vorteil der geschlossenen Vergärung besteht darin, daß das Bier nicht unbedingt sofort nach Gärungsende abgefüllt werden muß. Sie sollten das Bier aber nicht bis zum Sankt Nimmerleinstag stehen lassen. Alkoholmessung: Unser Hydrometer (Art-Nr.1500) zeigt das spezifische Gewicht einer Flüssigkeit (Zuckergehalt) an. Der Wert 1000 entspricht klarem Wasser., 1040 entspricht 10% Gehalt an Extraktstoffen besser bekannt als 10% Stammwürzegehalt. 1044 = 11%, (Vol % ca. 4,3%) 1050 = 12% (Vol% ca. 5%), dies entspricht dem Stammwürzegehalt normalen deutschen Bieres. Aus dem Anfangs- und dem Endwert der Dichte läßt sich der Alkoholgehalt eines Bieres errechnen (siehe Anleitung Hydrometer).Brauwasser: Das Wasser spielt neben den anderen Zutaten eine wichtige Rolle für den Brauer. Hierbei ist die so genannte Karbonhärte, als Teil des Gesamthärtegrades des Wassers entscheidend. Vereinfacht läßt sich sagen, daß bei hellen, stark gehopften Bieren die Karbonhärte so gering wie möglich sein sollte. Die Härtegrade des Wassers unterscheiden sich in der Regel je nach Wohnort stark voneinander. Mit einem Wasserhärtetestset (Art-Nr.5001). können sie die Werte einfach ermitteln. Für Hausbrauer ist eine Härte von max. 10 dH ausreichend. Ist ihr Wasser härter sollten Sie es enthärten. ( Anleitung dazu im Wasserhärtetestset.) Bier und Steuer: Als Hausbrauer sind sie angehalten, ihrem zuständigen Zollamt eine Mitteilung über Art, Menge, und Zeitpunkt des zu brauenden Bieres zu geben. Bis 2 Hektoliter pro Jahr sind steuerfrei, wenn nicht regelmäßig gebraut wird. Genaueres erfahren sie bei ihrem örtlichen Zollamt.Weitere Fragen ? Wir antworten gerne :info@my-bier.dewww.my-bier.deViel Spaß beim Brauen und Prost !
Menge Preis Anzahl  
1 Stk. 0,10 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
Auf Lager


Impressum · Datenschutz · AGB · Kontakt · Sitemap
Spezialversand für den Haus- & Hobbybrauer
26133 Oldenburg